Ulrike Kötz

Ulrike Kötz setzt sich in ihren Arbeiten mit dem “Raum” zeichnerisch auseinander.
Es werden Linien hervorgehoben, die sich ergeben, wenn Decke-Wand-Boden aufeinandertreffen, sowie die Kanten der Möbel und Einbauten. So entsteht eine Art von begehbarer Zeichnung, die die spezifischen Merkmale eines Raumes sichtbar werden lässt. Für die Ausstellungsreihe “Lokalisation- Nische- Raum” in Eller hat Ulrike Kötz sich einen verwilderten Garten im Hinterhof eines Wohnhauses ausgesucht. Durch die wild wuchernden Pflanzen sind die Grenzen des Grundstücks fast nicht mehr festzustellen, ein besonderer Umgang mit dieser Art von Raum ist nötig und mit reduziertem Eingriff sieht man den Ort neu.

Lichtinstallation im Garten des Hauses Ellerkirchweg 9

www.ulrikekoetz.de